Quizfragen für Senioren – Spielerisch ins Gespräch kommen

Möchtest Du einem älteren Angehörigen oder Bekannten eine Freude machen? Es soll etwas sein, was denjenigen interessiert, was ihn geistig fit hält und es darf ruhig ein bisschen spielerisch zugehen? Wie wäre es dann mit einem Satz Quizfragen für Senioren? Eine Spielezeit rund um Quizfragen für Senioren wäre zum Beispiel eine schöne Nachmittagsgestaltung in einer Senioren WG. Daran hätten gleich mehrere Personen Freude.

Überleg Dir, was der Person, der Du etwas Gutes tun möchtest, gefällt. Frag auch einfach, woran die ältere Dame oder der ältere Herr generell gerne denkt oder zurückdenkt. Vielleicht sind es bestimmte Themengebiete. Quizfragen für Senioren können sich aber gerne auch auf Persönlichkeiten aus den 50ern oder 60ern beziehen. Schließlich hatte man damals auch schon seine Lieblinge unter den Stars, ob im Musikbusiness oder in schönen alten Filmen. Die Quizfragen sollten eventuell unterstützt werden von altbekannten Bildern. Vielleicht ist es gut, diese Bilder auch für schlechtere Augen sehr gut erkennbar auf größere Karten aus festem Papier aufzudrucken.

Während jemand als Spielleiter die Quizfragen für Senioren stellt, kann die Karte zum jeweiligen Thema im Kreis der Senioren herumgereicht und in Ruhe begutachtet werden. Man darf sich untereinander helfen und so ins Gespräch kommen. So sieht jeder die Schauspielerin von damals aus dem altbekannten und geliebten Film wieder. Etwas Spaß und Schwung kann so in eine Seniorenrunde kommen. Sollte sich mit der Zeit doch etwas Müdigkeit oder Abgeschlagenheit in der Runde breit machen, gibt es Bewegungsspiele für Senioren. Sie sind auch im Sitzen möglich.

Wichtig ist, die älteren Damen und Herren immer erst freundlich zu fragen, ob eine Bereitschaft zum Mitmachen besteht. Vielleicht hilft es auch, zwischen den Quizfragen für Senioren einfach mal ein Päuschen einzulegen und die Teilnehmer dazu anzuregen, sich mal ausgiebig zu recken und die Arme nach oben auszustrecken. So vergeht auf entspannte Art jegliche Müdigkeit, der eine oder andere Lacher entsteht. Und schon kann’s weitergehen. Sie werden sehen, Quizfragen für Senioren können zu so manch netten Begegnungen führen. Auch zwischen den Generationen. Senior und Junior können sich über so ein Spiel auch besser kennenlernen.

Mit 66 Jahren fängt das Leben an – Über aktive Senioren

Die Zeiten ändern sich und mit ihr die Menschen. Und das gilt vor allem für die Älteren unter uns. Galten Menschen früher schon mit 50 Jahren als „alt“, so haben heute teilweise noch 70jährige mehr Elan und Lebenslust als so mancher 20jährige.

Weswegen alt nicht gleich alt ist

Es gibt viele Gründe, warum Menschen in den höheren Jahren heute weit agiler sind – sowohl körperlich als auch geistig – als in den vergangen Jahrzehnten.

1. Die verbesserte medizinische Versorgung und steigender Lebensstandard führen zu mehr Gesundheit und damit auch zu weniger Beschwerden im Alter.
2. Die geistige Einstellung. Zwar wird immer öfter vom „Jugendkult“ gesprochen, Tatsache bleibt aber, dass auch die Älteren sich immer mehr an die schnelllebige und freiere Kultur unserer Zeit anpassen. Als Folge davon fühlen sich viele Menschen selbst jenseits der 60 noch lange nicht alt. Das Sprichwort „Du bist nur so alt, wie du dich fühlst“ scheint sich immer mehr zur Wirklichkeit umzusetzen. Die besten Beispiele für diese neue Lebensweise sind wohl Mick Jagger oder auch Peter Maffay, die sich von ihrem biologischen Alter so gar nicht das Leben diktieren lassen.

Was aktive Senioren beschäftigt

Die Frage, die sich nicht nur Wissenschaftler, sondern auch viele der jüngeren Generationen stellen, lautet: Wie schaffen es die Großmütter und –väter, sich noch immer so vital zu halten? Inzwischen hat sich eine ganze Industrie um die lebensfrohen Senioren herum gebildet. Zahlreiche Vereine werben mit Wanderausflügen, Tagesfahrten und Sportveranstaltungen. Und der Zulauf scheint diesem Konzept Recht zu geben.

Aber nicht nur steigende körperliche Aktivität hält die Alten jung, auch die gestiegenen geistigen Anforderungen helfen, in jedem Abschnitt fit zu bleiben. Und damit sind nicht die neuesten Kreuzworträtsel in der Fernsehzeitung gemeint. Damit kann man nur noch wenige Senioren wirklich fordern. Viele Alteingesessene nutzen ihre neue Freizeit lieber aus und schlagen noch einmal den Bildungsweg ein. Über die Abendschule, das Fernstudium oder einfach nur durch das Lesen von Fachbüchern, die Alten stehen den Studenten in nichts mehr nach.
Gründe für vitale Senioren gibt es daher genug. Und bei dem Wandel zu immer älter werdenden Gesellschaft, wird dieser Trend sich ganz sicher auch noch fortsetzen.

Gymnastik für Senioren – Gelenkig und fit im Alter

Die Gelenkigkeit im Alltag ist besonders im Alter wichtig. Schließlich möchte man sich nichts Gutes entgehen lassen. Und da ist körperliche Fitness unerlässlich. Es gibt zwar ein großes Angebot an Gymnastik für Senioren, aber vielleicht tut zu Beginn und zur fachgerechten Einstimmung erst mal ein Kurs beispielsweise für den gesunden Rücken gut. Erstens kann man das Fitnessprogramm so in Gemeinschaft genießen und zweitens achtet eine Fachkraft darauf, dass man sich bei den Bewegungen nichts verzerrt. Wichtig ist besonders bei Gymnastik für Senioren, dass jeder auf sich achtet und nur genauso viel macht, wie er kann.

Überforderungen, Überdehnungen und ruckartige Bewegungen sind hier nicht angesagt. Die Bewegungsabläufe sollten eher ruhig und fließend sein. Einer der Schwerpunkte der Gymnastik für Senioren ist die Dehnung von Muskeln und Sehnen. So wird einer Kurzschrittigkeit vorgebeugt. Es ist dieses unsichere Gehen im Zusammenhang mit einem Verlust an Gleichgewichtssinn, der im Verkehr auch das Einsteigen in die Bahn schwierig werden lässt. Um eventuell schon vorhandene Einschränkungen auszugleichen zu können, sollte man sich über alle möglichen Hilfen im Haushalt, Gehilfen und rund um seniorengerechtes Wohnen erkundigen.

Der eine oder andere Senioren Ratgeber wird sicherlich schon einige Tipps dazu enthalten. Aber interessanter ist es bestimmt, sich mit Gleichaltrigen in ähnlichen Situationen darüber auszutauschen. Sozusagen von Senior zu Senior. Um sich jedoch die eigene vorhandene Bewegungsfreiheit im Alltag zu erhalten, sollte man es sich das Geeignete aus dem Spektrum der Gymnastik für Senioren aussuchen. Etwas das einem Spaß macht. Für zu Hause ist es gut, sich kleine Rituale für wenige Minute anzugewöhnen: Die Viertelstunde Gymnastik bei offenem Fenster und Lieblingsmusik am Morgen oder die zehn Minuten Dehnungsübungen nach dem Mittagsnickerchen. Diese Kleinigkeit zwei oder dreimal die Woche regelmäßig praktiziert, hilft auch schon weiter.

Beim Sport, bei der Gelenkigkeit und besonders bei Gleichgewichtsübungen gilt: Jeder so wie er kann und mag. Aber kleine Herausforderungen dürfen sein. Gerne wird bei der Gymnastik für Senioren auf Therabänder, weiche ausrollbare Fußmatten, Mini-Hanteln oder Igelbälle zurückgegriffen. All diese Hilfsmittel und noch viele weitere helfen dabei, die Gymnastik für Senioren ansprechender und abwechslungsreicher zu gestalten.

Ein junges Leben im hohen Alter

Die Senioren von heute sind nicht einfach nur Rentner oder Pensionisten, nein, sie sind dabei, ihr Leben noch einmal neu zu entdecken und ganz anders zu gestalten, als wir es von vorangegangenen Generationen kennen.

Tatsächlich beschäftigen sich heutzutage viele mit Technik, wie Handy oder Computer, gehen zu Seminaren oder studieren an der Uni, gehen auf Reisen oder sind sportlich aktiv.
Einige gehen sogar als Au-Pair-Oma für einen gewissen Zeitraum ins Ausland. Wer denkt, dass diese Aktivitäten sie noch schneller altern lassen oder an ihre Grenzen bringen, irrt sich. Das Gegenteil ist der Fall – sie werden dadurch um Einiges jünger.

Bestes aktuelles Beispiel ist eine Ausstellung in Dortmund. Dort gibt es Fotos zu sehen, die beide Zeitalter zeigen. Ganz typisch z. B. eine Frau auf einer Parkbank oder ein einsamer Mann vor seinem Fernseher, rätsellösende Großmütter, etc.
Im Gegensatz dazu die Oma in der Disco, der Opa auf dem Motorrad…

Sicher gibt es auch die andere Seite noch, gerade bei denen, die im Heim leben oder krank sind. Erstaunlich ist es trotzdem, wie viele noch arbeiten, weil sie Lust dazu haben, auch wenn es anstrengend ist. Auf wundersame Weise werden sie dadurch jünger.

Die heutige Generation scheint mindestens fünf Jahre jünger zu sein, gibt es doch auch immer mehr ältere Menschen in Deutschland. Betrachtet man diesbezüglich die Bevölkerungspyramide, sieht man nicht mehr die ursprüngliche Spitze im oberen Bereich, sondern eine dickbauchige Urne.

Vergleichsweise dazu auch die Aussagen zur Altersprognose, nämlich dahingehend, dass im Jahr 2040 in Deutschland ca. 24 Millionen Menschen über 65 Jahre leben werden, also fast doppelt so viele wie jetzt.

Dazu muss man natürlich auch die höhere Lebenserwartung (durchschnittlich 71 Jahre) als positive Auswirkung dieser Entwicklung sehen. Sicher haben hier auch die weiter fortgeschrittene Medizin und das heutige Bewusstsein für gesunde Ernährung und Lebensstil ihren Beitrag dazu geleistet.

Altern macht also jung, wenn man will.

Einen Gemüsegarten anlegen

Wenn Sie sich fragen, was soll ich im Ruhestand tun, ist die Idee, einen Gemüsegarten anzulegen vielleicht genau die richtige für Sie. Der Garten kann ganz nach Ihren Bedürfnissen und Möglichkeiten gestaltet werden. Selbst angebautes Gemüse schmeckt gut und ist es gesund. Sie können es nach der Ernte sofort verarbeiten, sodass alle wichtigen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Außerdem bringt die Bewegung an frischer Luft gesundheitliche Vorteile mit sich.

Eine gute Planung ist wichtig

Zunächst müssen Sie abschätzen, wie viel Arbeit sie sich zumuten möchten. Eventuell bestehen gesundheitliche Probleme, die Beweglichkeit ist etwas eingeschränkt oder die Leistungsfähigkeit ist nicht mehr so hoch wie in jüngeren Jahren. Der Garten soll Ihnen Freude machen, Sie beschäftigen, aber natürlich nicht dazu führen, sich überlasten. Wenige Beete reichen im Grunde aus, um sich den ganzen Sommer über mit frischem Gemüse versorgen zu können.

Den Garten seniorengerecht gestalten

Die zu bewirtschafteten Flächen sollten nicht zu groß sein. Wichtig ist, dass die Arbeit leicht für Sie zu bewältigen ist. Wege sollten etwas breiter und ohne Stolperfallen sein. Sitzgelegenheiten müssen vorhanden sein, denn Ruhepausen sind wichtig. Wenn das Bücken schwerfällt, sind Hochbeete eine gute Alternative zu herkömmlichen Beeten. Die Gartengeräte sollten schnell zur Hand sein und auch das Begießen der Pflanzen sollte, ohne lange Wege gehen zu müssen, durchgeführt werden können.

Pflegeleichte Pflanzen bevorzugen

Wichtig ist, dass Pflanzen bevorzugt werden, die pflegeleicht sind und gut wachsen. Es ist sinnvoll, sich vorab einen Plan zu machen. Angebaut werden können zum Beispiel Bohnen, Tomaten, Mangold, Erbsen, Möhren, Radieschen, Kohlrabi und Salate. Anlegen können Sie auch ein Kräuterbeet mit Zitronenmelisse, Petersilie, Schnittlauch, Pfefferminze und Rosmarin. Sie können Pflanzen selbst aus Samen ziehen oder Sie erleichtern sich die Arbeit und kaufen vorgezogene Pflanzen.

Es geht auch kleiner

Möglich ist es auch, einen kleinen Gemüsegarten auf dem Balkon oder der Terrasse anzulegen. Viele Gemüsepflanzen gedeihen gut in ausreichend großen Töpfen und Kübeln. Dazu gehören zum Beispiel die Tomaten. Aber auch Salate und Kräuter lassen sich sehr gut anbauen. Zu beachten ist, die Pflanzen schneller austrocknen und deshalb öfter begossen werden müssen.

Digitalkamera für Senioren – Haptik und Optik

Im Alter mag es ein wenig schwerer fallen, kleine Tasten und Schriften zu erkennen geschweige denn alles mit den Fingern genauestens zu ertasten. Technische Geräte müssten also doch für den Senior ein wenig anders ausssehen als für ganz junge Leute. Hinsichtlich Telefonen ist der Markt bereits recht gut seniorengerecht aufgestellt. Aber wenn wir über eine ausgesprochene Digitalkamera für Senioren reden wollten? Was für Features genau müsste denn eine Digital Kamera für Senioren haben? Wenn wir meinen, sie müsste in Haptik und Optik seniorengerecht sein, was meinen wir denn dann genau?

Nun, es wäre schön, wenn so eine Digitalkamera für Senioren gut greifbar wäre. Sie dürfte also nicht so furchtbar klein sein. Aber natürlich auch nicht groß, unhandlich oder gar schwer. Sie dürfte zudem nur wenige große Tasten haben, die groß und unmissverständlich mit Symbolen versehen sind. Und am besten hätte die ideale Digitalkamera für Senioren noch ein richtig großes, entspiegeltes Display, auf dem man das Motiv erkennen kann. Dazu wünschen wir uns noch einen schicken Automatikmodus, so dass man als Nutzer nur noch schauen, sich für eine Motiv entscheiden und abdrücken muss. Egal bei welchen Lichtverhältnissen. Fertig ist er der absolute Wunschtraum einer Digitalkamera für Senioren.

Aber nein, wir sind immer noch nicht ganz zufrieden. Denn wir wollen noch, dass man das Batteriefach einfach öffnen kann. Und last but not least verlangen wir eine klar verständliche Bedienungsanleitung – im Großdruck! Wow, damit haben wir sicherlich so manchem aus dem Herzen gesprochen. Die Kamera würde in jeden Senioren Ratgeber gehören. Die Realität zeigt aber, dass es zwar Geräte gibt, die wir als Digitalkamera für Senioren verwenden können. Allerdings muss immer der eine oder andere Abstrich gemacht werden. Hersteller finden nun mal kleinformatige digitale Geräte schicker als große. Menüs sind nicht unbedingt selbsterklärend. Und meist ist es auch trickreich, das Batteriefach überhaupt zu öffnen. Spätestens bei der Bedienungsanleitung jedoch fängt häufig das kummervolle Grübeln an. Aber ein großes Display, so dass man nicht mehr durch einen kleinen Sucher linsen muss, das findet sich heute schon häufiger. Tausche Dich doch mal in einem Forum für Senioren oder vielleicht ja auch in Deiner Senioren WG über Erfahrungen aus.

Die besten Seniorenseiten im Internet

Das Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten der Informationsbeschaffung, des Zeitvertreib und der Kommunikation. Auch wenn man sich als ältere Generation anfangs vielleicht noch unsicher war, ob man so schnell mit der unbekannten virtuellen Welt vertraut wird steht inzwischen fest: das Internet ist nicht nur für junge Leute wichtig, sondern dient auch schon vielen Senioren nützlich im Alltag. Wir wollen Sie hier mit einigen empfehlenswerten Seniorenseiten im Internet vertraut machen, um Ihnen die Auswahl zwischen den vielzähligen Webseiten für Senioren zu erleichtern.

Selbstverständlich erfolgt die Auswahl der besten Seniorenseiten unter strengen Kriterien. Webseiten für Senioren sollten nicht nur altersgerecht, zweckgemäß und informativ sein; wichtig ist auch, dass sie sich mit einer leichten Handhabung und Überschaubarkeit auszeichnen können.

Kommunikationsportale

Ein geeignetes Kommunikationsportal unter den Seniorenseiten ist Feierabend.de. Hier kann der Nutzer sich im Chat mit Gleichaltrigen austauschen, neue Bekanntschaften schließen und sich beispielsweise Bilder von anderen Senioren ansehen. Die einfache Möglichkeit sich mitzuteilen und mit Personen gleicher Interessen aufeinanderzutreffen sorgt ohne Zweifel für Kurzweil und öffnet der Generation 50plus neue Wege der Kommunikation.

Online-Shops

Wenn man nicht mehr ganz so gut zu Fuß ist oder einfach nur gerne gemütlich von Zuhause einkaufen will, bieten sich Seniorenseiten im Internet an, die altersgerechte Artikel verkaufen und direkt nach Hause versenden. Der Senioren-Onlineshop.de bietet viele Gebrauchsgegenstände von Wärmekissen und Küchenhelfern bis zu Heimtrainern für die Gymnastik und diebstahlsichere Kamerataschen für die Digitalkamera an. In diesem virtuellen Einkaufsladen ist alles zu finden, was das Leben eines Senioren schöner macht.

Wohngemeinschaften für Senioren

Für kontaktfreudige Rentner, die im Alter nicht allein bleiben wollen, gibt es Webseiten für Senioren, die Wohngemeinschaften anbieten. PlusWGs.de gehört zu den Seniorenseiten im Internet, die einsamen Personen die Möglichkeit bieten wollen, die Vorzüge von gemeinschaftlichem Wohnen zu genießen. Als Besucher der Webseite kann man vorhandene Wohnungsangebote einsehen oder ein eigenes Gesuch aufgeben, um eine ideale WG in seiner Region zu finden.

Ratgeber für Senioren

Außerdem gibt es Seniorenseiten im Internet, die als Ratgeber fungieren und den Besucher der Webseite beispielsweise über Alterskrankheiten informieren. Zu den Ratgeber-Webseiten für Senioren gehören beispielsweise Diabetes-Deutschland.de oder Herzstiftung.de. Diese Internetseiten klären den Leser über die jeweilige Krankheit auf, geben Ratschläge für den Umgang mit seiner Einschränkung und informieren über Projekte in der Region.

Klar ist, dass man als Rentner mit dem Internet nicht einsam bleibt, und sich außerdem weiterbilden kann. Die besten Seniorenseiten im Internet geben Ihnen Anregungen, wie Sie Ihren Alltag bereichern und vielleicht auch neue Bekanntschaften schließen können.

Den Ruhestand genießen und durch die Welt reisen

Jetzt im Ruhestand haben Senioren die Gelegenheit ihre viele freie Zeit mit Hobbies und Lieblingsbeschäftigungen zu füllen. Dazu gehört für viele Menschen auch das Reisen. War man im Berufsleben noch auf 30 Urlaubstage im Jahr eingeschränkt und musste seinen Urlaub lange im Voraus planen, hat man nun als Rentner das ganze Jahr über die Möglichkeit traumhafte Reiseziele der Welt zu entdecken.
Zahlreiche Seniorenseiten im Internet präsentieren eine große Auswahl an Reisen speziell für Senioren an. Man kann so je nach Wunsch ein komplettes Reisepaket in viele Länder der Welt buchen und so seinen Ruhestand genießen.

Das dritte Lebensalter mit schönen Momenten in aller Welt erleben

Als Rentner hat man den Vorteil, dass man das ganze Jahr lang einen mehrwöchigen Urlaub verbringen kann. Stressfrei kann man per Flugzeug in die exotischsten Länder der Welt reisen und zusammen mit seinem Ehegatten oder Ehegattin unvergessliche Momente an traumhaften Stränden oder atemberaubenden Landschaften verbringen. Außerdem hat man die Möglichkeit sich über diverse Seniorenseiten über Gruppenreisen für Senioren zu informieren und sich bei Bedarf einer solchen Reisegruppe anzuschließen. Dadurch kann man als Alleinstehender in einer organisierten Reisegruppe in angenehmer Gesellschaft reisen und neue Kontakte knüpfen.

Im Ruhestand hat man nun endlich Zeit und Ruhe, um seinen Herzenswünschen nachzugehen und viele neue Kulturen und ferne Völker kennenzulernen. Ob eine Reise nach China, eine Bildungsreise nach Israel oder eine Safari-Tour nach Afrika, den Rentnern steht die ganze Welt offen. Rüstige Rentner können sich auch Wandertouren durch die Alpen anschließen.
Wer die Sonne und warme Temperaturen liebt, kann einen Strandurlaub ans Mittelmeer von Mai bis Oktober in wunderschönem Ambiente und hochklassigen Hotels verbringen.

Reisen als Lebenseinstellung

Das Reisen in andere Länder erweitert den Horizont eines jeden Menschen und hinterlässt viele schöne Erinnerungen, die auf Fotos festgehalten werden können. Je nach Budget der Senioren, kann man preisgünstige Reisen und Reisepakete buchen. Außerdem kann man in organisierten Rundum-Paketen gemeinsame Ausflüge am Urlaubsort unternehmen und kann so gut und sicher reisen.
Den Ruhestand genießen bedeutet seine lang gehegten Träume zu erfüllen und viele neue Eindrücke in aller Welt zu sammeln. Denn wer will nicht seinen Enkelkindern von seinen tollen Abenteuern und persönlichen Erlebnissen während einer Reise erzählen können?

Auch im höheren Alter auf die Ernährung achten

Für ein gesundes Leben bedarf es auch im fortgeschrittenen Lebensalter einer Menge Disziplin. Doch wie bleibt man idealerweise im älteren Lebensstadium gesund und fit? Um beides zu erreichen, sollte jedermann sein gesamtes Leben lang auf seine Ernährung achten. Dies bedeutet vor allem, stets viel Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Zu den verzichtenswerten Lebensmitteln gehören hingegen ballaststoff-, fett- und kalorienreiche Nahrungsmittel. Zudem sollten Senioren neben einem ausreichenden Maß an Bewegung vor allem auf abwechslungsreiche Ernährung achten, um ein angenehmes Lebensgefühl zu erhalten.

Auf Stoffwechsel und Blutdruck achten

Den Stoffwechsel interessiert es nämlich nicht, wie alt man ist. Auf ihn sollte in jedem Fall stets pfleglich geachtet werden. Außerdem ist eine ausgeglichene Ernährung wichtig, um den Blutdruck auf einem gewöhnlichen und angemessenen Niveau zu halten. Beides ist wichtig, um sich im Alltag wohlfühlen und auch im betagten Alter  noch aktiv sein zu können. Ebenso ist Diabetes im Alter häufig ein Leiden, das das Leben zu einer schwierigen Aufgabe machen kann. Der Zuckerspiegel sollte folglich ebenfalls regelmäßig und sorgsam beobachtet werden. Schlechten Werte wiederum sollte gegebenenfalls mit ärztlicher Hilfe entgegengewirkt werden.

Grundahrungsmittel sinnvoll einsetzen

Generell ist eine Ernährungsweise zu empfehlen, die viele Grundahrungsmittel wie etwa Brot, Kartoffeln, Nudeln oder Reis in angemessenen Mengen enthält. Hinzu darf gerne einmal ein Fleischstück geraten, das möglichst aber aus artgerechter Haltung und von einem Metzger stammen sollte, sofern es die finanziellen Möglichkeiten zulassen. Günstiges Fleisch wird häufig mit vielen Zusatznährstoffen versetzt, was schlecht für Stoffwechsel und Kreislauf ist. Es zeigt sich also, dass die Auswahl geeigneter Nahrungsmittel wichtig ist. Vor allem Senioren neigen dazu, aufgrund niedriger Renten günstige Produkte im Supermarkt zu kaufen. Davon ist allerdings langfristig abzuraten.

Zahlreiche Kreationen möglich

Ansonsten ist viel Gemüse zu empfehlen. Angefangen bei Möhren, Karotten, Tomaten und Pilzen über Paprika, Mais und Bohnen lassen sich zahlreiche leckere Gerichte kochen, die zudem eine Wohltat für den eigenen Körper darstellen. Mit ein wenig Übung findet man zudem passende Gewürze, die jedes Essen zu einer Besonderheit werden lassen und schnell das fehlende Fleisch vergessen machen. Dafür steht einem angenehmen Leben dann allerdings nichts mehr im Wege.

Bewegungsspiele für Senioren – spielerisch in Bewegung bleiben

Wer kennt es nicht: Man sitzt lange und fühlt sich mit der Zeit etwas steif und müde. Besonders im Alter, wenn die Kraft etwas nachgelassen hat und alles etwas ruhiger zugeht. Dem kann entgegengewirkt werden. Recht einfach geht dies über Bewegungsspiele für Senioren. Wichtig zu wissen ist hierbei, dass Bewegungsspiele für Senioren speziell darauf abzielen, den Bewegungsradius ruhig und einfach wieder ein bisschen zu erweitern. Es geht um einfache Bewegungsabläufe. Und damit man Spaß dabei hat, geht man es gemeinsam an. Beipielsweise im Sitzkreis, in dem Luftballons möglichst die ganze Zeit in der Luft gehalten werden sollen.

Spätestens hier merkt man, dass Bewegungsspiele für Senioren durchaus ihre Anforderungen an die anleitende Person stellen: Es heißt darauf hinzuweisen und darauf zu achten, dass keiner ruckartige Bewegungen macht und sich so eine Verspannung einhandelt. Und das Spiel will freundlich, langsam und gut verständlich (auch akustisch) erklärt werden. Der Spaßfaktor soll zum Tragen kommen. Ein bisschen Ansporn ist gut, aber es geht in diesem Rahmen letztendlich nur ums Anregen zur Bewegung, zum gemeinsam aktiv sein, zur Begegnung und keinesfalls ums Gewinnen.

Bewegungsspiele für Senioren sollten dazu beitragen, dass sich innere und äußere Verspannungen auf spielerische und freundliche Art wieder lösen. Natürlich sind Bewegungsspiele für Senioren schon recht nah an der Gymnastik für Senioren. Letztere sollte man aber doch besser durch physiotherapeutische Fachkräfte anleiten lassen. Sie wissen, welche Muskelgruppen wie am besten angesprochen werden. Und mit einer Fortbildung in Sachen Geriatrie wissen sie nicht nur mit älteren Herrschaften gut umzugehen, sondern auch welche Bewegungen im Alter am meisten gut und not tun.

Aber sicherlich finden sich auch in so manchem qualitativ hochwertigen Senioren Ratgeber einfache und wohltuende Gymnastikübungen für zwischendurch. Speziell für die Entspannung des Nackens oder die Beweglichkeit der Arme und Beine. Und wer sich schon um die körperliche Fitness so fleißig bemüht und sich auf Bewegungsspiele einlässt, dem machen vielleicht auch Quizfragen für Senioren Spaß. Für die geistige Fitness und zur Unterstützung eines netten Beisammenseins. Vielleicht beim Nachmittag in der Senioren WG. Wer sich auf Neues einlässt, hat mehr Spaß am Leben.